Fussreflexzonenmassage

Die wohltuende Wirkung der Drucktherapie
Die Reflexzonentherapie geht von einem ganzheitlichen Körperbild aus. Alle Körperteile sind der Lehre nach miteinander verbunden. Der menschliche Körper spiegelt sich im Fuss. Man kann also sagen, dass der Fuss wie eine kleine Landkarte den Körper und seine Beschwerden repräsentiert. Dadurch können durch gezielte Druckmassagen an speziellen Stellen am Fuss körperliche und seelische Beschwerden im restlichen Körper gelöst werden.

Die Fussmassage kann das allgemeine Wohlbefinden im ganzen Körper verbessern. Das liegt daran, dass die Reflexzonentherapie entspannend wirkt und Blockaden im ganzen Körper lösen kann. Zudem wird das Gewebe bei der Massage gelockert, was dazu führt, dass die Energie im Körper ungehindert fliessen kann. Gerade bei schlechter Stimmung oder psychischen Belastungen zeigt sich die Reflexzonenmassage deshalb als positiv. Auch gegen Schlafstörungen hilft die Fussmassage. Hierfür ist es sinnvoll die Massage am späten Nachmittag oder frühen Abend durchführen zu lassen.

Die Fussreflexzonenmassage als sinnvolle Begleittherapie
Mit der Massage der Reflexzonen am Fuss können unterschiedliche Erkrankungen und Beschwerden behandelt werden. Sie kann als eigenständige Therapie erfolgen, meistens wird sie aber unterstützend zu anderen therapeutischen Massnahmen angewendet. Sie kann dazu beitragen, die Heilung zu beschleunigen. Zum Beispiel bei Kopfschmerzen, Nebenhöhlenentzündung, Darmerkrankungen, Rücken- oder Gelenkbeschwerden, aber auch bei Stress, kann die Fussreflexzonentherapie eine sinnvolle Begleittherapie sein.

Besonders profitieren können von der Fussmassage Frauen, die unter zyklusbedingten Problemen leiden. Bei einem regelmässigen Besuch in der Fussreflextherapie kann das Wohlbefinden während des gesamten Zyklus verbessert werden.